Zündkerze

Aus LadaWiki
Version vom 19. November 2014, 08:17 Uhr von Endurofant (Diskussion | Beiträge) (Kerzenbilder)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemein

Um das Luft-Kraftstoff-Gemisch, beim Benzinmotor, zum richtigen Zeitpunkt zu entzünden wird eine Zündkerze verwendet. Die Technik ist mittlerweile soweit ausgereift, daß trotz Brennraumtemperaturen von mehreren 1000°C die Kerzen unauffällig und zuverlässig arbeiten. Schon zu Zeiten als der Niva entwickelt wurde, war eine Grenznutzungsdauer von 20.000km angegeben. Heutige Zündkerzen können, bei regelmäßiger Kontrolle, deutlich länger verwendet werden.

1 - Masseelektrode
2 - Mittelelektrode
3 - Gewinde 14x1,25
4 - Außendichtring
5 - Isolator
6 - Innendichtung
7 - Kriechstrombarriere
8 - Anschlußmutter (nicht entfernen!)
Zükerze.JPG

Einbaulage

Bei den längs eingebauten Ladamotoren sind die Kerzen an der linken Motorseite sehr gut zugänglich. Lediglich die vierte (letzte) Kerze ist nicht ganz so gut zu erreichen und der Kerzenschlüssel muss sorgfältig angesetzt werden. Das selbe gilt auch für die erste Kerze bei Motoren mit Zündverteiler.

Prüfen

Schon vor dem Einbau neuer Kerzen wird der Elektrodenabstand überprüft und gegebenfalls eingestellt. Bei den Vergasermotoren 0,5-0,6mm und bei den Einspritzern 0,7-0,8mm.
Bei der Durchsicht alle 10.000km wird das Kerzenbild geprüft, der Elektrodenabstand nachgestellt und die Kerze vorsichtig gereinigt. Sollten hierbei Beschädigungen auffallen, ist die Kerze in jedem Fall zu ersetzen.
Beim Ausbau sollte unbedingt ein geeigneter Kerzenschlüssel (SW21) verwendet werden, welcher gerade und ohne zu verkanten angesetzt wird. Der Aluminiumzylinderkopf dehnt sich im Betrieb mehr aus als die Zündkerze, mit der Folge, dass sich die Zündkerze festsetzt. Deshalb sollte ein Zündkerzenwechsel grundsätzlich nur bei abgekühltem Motor erfolgen. Es empfiehlt sich, die Kerze erst mal nur wenige Gewindegänge auszudrehen und dann das Umfeld der Kerze zu reinigen. So wird vermieden das Schmutz in den Brennraum fallen kann. Sitzt die Zündkerze sehr fest, so schraubt man sie nur wenig heraus, um eine Beschädigung des Gewindes im Zylinderkopf zu vermeiden. Dann lässt man Öl auf die Gewindegänge tropfen, dreht die Zündkerze wieder hinein und versucht, sie nach einigen Minuten vollständig herauszuschrauben.
Das Wiedereinschrauben erfolgt grundsätzlich von Hand und ohne zusätzliche Schmiermittel. Die Kerze wird erst wenn sie fast vollständig eingeschraubt ist mit dem Kerzenschlüssel festgezogen. Die Zündkerzen haben ein Gewinde von 14x1,25. Das Gegengewinde im Zylinderkopf ist aus Aluminium was ein Anzugsmoment von 25-30 Nm ergibt. Im WHB wird ein Wert von 38Nm angegeben. Wenn kein Drehmomentschlüssel zur Hand ist kann man sich auch damit behelfen die Kerze soweit wie möglich von Hand einzudrehen und dann mit dem Kerzenschlüssel eine gebrauchte Kerze um 45°,eine neue Kerze um 90° weiterdrehen.

Kerzenbilder

Auch wenn es immer noch durch einige Köpfe und das Internet geistert, das Idealbild des rehbraunen Kerzenbildes existiert so nicht mehr. Grund dafür sind die heutigen modernen Kraftstoffe mit ihren Additiven.
Bevor das Zündkerzenbild beurteilt werden kann, muss man das Kraftfahrzeug ca. 10km fahren. Dabei muss der Motor mit wechselnden Drehzahlen im mittleren Leistungsbereich betrieben werden. Ein längerer Leerlauf vor dem Abstellen des Motors ist zu vermeiden.

Normal
Kerzenbild bei einer normalen, geregelten Verbrennung in einem mechanisch einwandfreiem Motor. Die weißlich-graue Verfärbung ist unbedenklich und stammt von Kraftstoffadditiven die nicht restlos verbrennen.
Verrußung
Verrußung tritt auf, wenn die Zündkerzen häufig unterhalb ihrer Selbstreinigungstemperatur (450 °C) betrieben werden. Entweder wird nur Kurzstrecken gefahren oder es sind Kerzen mit einem falschen Wärmewert (zu kalt) verbaut.
Ablagerungen
Ablagerungen können entstehen bei schlechter Kraftstoffqualität, hohem Ölverbrauch bei mechanisch verschlissenem Motor oder Verbrennen von Kühlflüssigkeit bei beschädigter Zylinderkopfdichtung. Das begünstigt Glühzündungen (die Ablagerungen glimmen nach).
Isolatorbruch
Ein Isolatorbruch kann zu einem Motorschaden führen. Die Ursache liegt meistens in der Verwendung eines falschen Drehmoments bei der Kerzenmontage oder die Zündkerzen sind auf einen harten Untergrund (z. B. den Werkstattboden) gefallen.
Verschmelzung
Verschmelzungen entstehen, wenn die Zündkerze überhitzt. In so einem Fall ist auch ein Schmelzen des Kolbens nicht auszuschließen. Die Ursache könnte in der Wahl der falschen Zündkerze (falscher Wärmewert) oder einer Fehlfunktion des Motors liegen (klopfende Verbrennung oder Glühzündung).

Herstellerempfehlungen

Zkerze01.JPG
Zkerze02.JPG
  • Niva-Vergaser
    • (DDR) Isolator-Zündkerze FM 14-175/2
    • NGK BP6ES oder BPR6ES
    • Beru UltraZ11 14-7 DU
  • Niva-Einspritzer
    • NGK BPR6ES oder BPR6ES-11
    • Beru UltraZ20 14 R-7 DU
    • Bosch Super+ WR7DCX+
  • Niva LPG
    • NGK LPG2
    • Beru UltraZ27 14 R-6 DU

Siehe auch